Die Wahrheit über Digitale Nomaden
Immer am Reisen, Geld wie Heu und das alles dank einem Laptops im Strandsand vor blauem Wasser.
Das ist der Traum aller, die von einem digitalen Nomadenleben träumen. Doch all das, ist mehr Schein als Sein.
Denn all das erfordert deutlich mehr Arbeit als viele vielleicht zunächst einmal glauben und nur jeder 5. ist wirklich erfolgreich mit dem was er macht und kann es sich leisten davon unabhängig zu reisen.
Ich selber bin viel am Arbeiten und wie viele bemerkten, komme ich kaum dazu meinen Blog zu füllen, auf Grund der ganzen Arbeit und der wenigen Zeit zum Reisen. Ich verdiene durchschnittliche 1300-1500€ Netto im Monat und bin damit so gut wie jeder junge Mensch in Deutschland fast pleite.
Doch wie macht man das.. trotz wenig Einkommen so viel Geld zu sparen, um damit um die Welt zu reisen? Ich habe mich in zwei großen Community's bezüglich meines Problems mal schlau gemacht und versucht Blickwinkel anderer zu erhalten. Zu schauen, wie die Wahrheit hinter all dem Hype aussieht, wenn man wie ich es nicht mal schafft, seine Werkstattkosten zu bezahlen.
Daraufhin erhielt ich unzählige Nachrichten mit Hilfreichen Hinweisen, Tipps, Ideen und Arschtritten, welche glaube ich dir auch helfen können, etwas mehr Fahrt im Leben aufzunehmen und was auch mal etwas die Wahrheit hinter dem Digitalen Nomaden Leben zeigt und dir auch etwas helfen kann, mehr für deine Reise zu sparen. Einige Tipps gibt es bereits auf meinem Blog, doch finde ich es immer schön, von anderen auch die wichtigsten Gedanken mit dir einmal zu teilen.
Hier einige der tollsten Kommentare, die wirklich allgemein sicher hilfreich sein können:

Ich hab in den letzten Jahren auch nicht sonderlich viel verdient und nicht wirklich was zum Sparen gehabt. Mit meinem Blog verdiene ich gar nichts. Reisen kann ich mir dennoch hin und wieder leisten. Es kommt ja darauf an, was man da für Vorstellungen hat. Ich verbinde immer Besuche bei Freunden, die überall in Deutschland verstreut wohnen, mit Städtereisen. Dazu habe ich mir eigens ein Bett ins Auto gebaut, dass ich aber auch wieder rausnehmen kann, so dass ich es alltäglich nutzen kann. So bin ich letztes Jahr an knapp 30 Orten gewesen. Es ist alles andere als komfortabel, aber ich ich liebe es trotzdem. Ich leg auch immer Geld, welches am Ende des Monats über bleibt, auf mein Tagesgeldkonto. Dadurch konnte ich mir immerhin eine kleine Reise mit 4 Übernachtungen in Italien leisten. Du kannst aber auch über Couchsurfing reisen und dir die Unterkunftkosten sparen. Es gibt heutzutage so viele Möglichkeiten, dass Geld nicht immer eine Rolle spielt. Jedenfalls nicht die größte. Zusatz: Du solltest auch immer deine Verträge mit Strom, Internet, Versicherung kontrollieren. Beim Wechseln kann man auch viel Sparen. Auch bei Bankkonten kann man hin und wieder Geld bekommen, wenn man es als sein Gehaltskonto angibt. Musst dir mal die Angebote anschauen.

Ulrike H.

Wir werden jetzt unseren Wohnsitz nach Spanien, Gandia, bei Valencia verlegen. Das können wir, das wir Vermittlung von Immobilienfinanzierungen zu 90% online machen und noch unser Büro hier in Deutschland weiter betreiben. Dazu wollen wir das gleiche für Ausländer, die in Spanien kaufen, anbieten. Da wir Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch(noch nicht so gut ) können, haben wir ein Einkommen, Chancen auf weiteres Einkommen und sollten daher auch langfristig dort wohnen bleiben. Wir planen schon seit mindestens 2 Jahren, bereiten vor, kalkulieren, waren zig mal vor Ort und haben alle Eventualitäten durch gedacht. So ganz easy, wie das viele darstellen, geht das nur, wenn man noch hier Eltern oder Familie hat, wo man jederzeit sein "Nomandentum" abbrechen kann. Zusammengefasst: Du benötigst Einkommen zum Leben und musst wissen, dass du alles hinter dir lässt.

Siegfried P.

Was mir mal eine sehr erfolgreiche Person geraten hat: Zu überlegen wie du noch mehr sparen kannst, ist eine Abwärtsspirale - überlege wie du mehr Einnehmen kannst.

Wei G.

Hast du einen genauen Überblick über deine Kosten? Also wirklich alles, vom Brötchen beim Bäcker, über Versicherung, Benzin und Telefon. Das hat mir unwahrscheinlich geholfen. Dazu ein Wochenessensplan, und dazu einmal pro Woche Grosseinkauf.

Lisa N.

Es ist nicht dein Job, dein Einkommen oder deine Ausgaben. Meiner Erfahrung nach, ist es dein Umfeld. Nette soziale Kontakte sind wichtig, jedoch kann ich dir bestätigen, dass sich alles ändert, wenn du dein Umfeld änderst. Menschen die da sind, wo du hin willst, werden dich entwickeln, allein durch ihre Anwesenheit. Also solltest du eher nach den Menschen suchen, die deine Ziele bereits leben und deine Persönlichkeitsentwicklung deutlich antreiben. Die Summe unserer Entscheidungen brachte jeden von uns dahin, wo wir jetzt sind. Änderst du dein Umfeld, ändert dieses dein Mindset, deine Einstellung, deine Ansichten und Gedanken und damit auch deine Entscheidungen. Überlege, wo du hin willst, dann wer dort bereits ist, dann wo und wie du diese Menschen kennenlernen kannst und zum Schluss, wie du sie als Freunde gewinnst. Das sind alles Skills, die mein Umfeld und ich uns antrainiert haben und jetzt dadurch nicht mehr da sind, wo wir mal waren: bei 1500€ Brutto! Triff eine Entscheidung oder probiere es zumindest aus. Es lohnt sich.

Jörg Scholler

Ich konnte letztes Jahr durch Saisonarbeit als Surflehrer sehr viel Geld weglegen. Als ich 7 Monate in einem Feriendorf gearbeitet habe, Unterkunft, Essen und Trinken gestellt bekommen habe, konnte ich das Geld komplett weglegen. Dann einfach reisen! Es gibt so viele Ländern in denen du Work and Travel machen kannst und gut Geld bekommst und einen günstigen Lebensstil entwickelst. Da kannst du 3 Tage arbeiten und dich 3 Tage um einen Blog kümmern. Leider wird der Blog nur wachsen, wenn du Zeit investierst. Gerade am Anfang ist das echt zäh und man wird nicht viel verdienen ABER es wird sich rentieren! Der Blog von meiner Freundin und mir lief am Anfang auch nich, doch seit zwei Monaten stecken wir fast 5 Stunden am Tag in den Blog und langsam wird es! Langsam ranken wir bei sehr vielen Keywords, haben stabile und vor allem stark wachsende Aufrufe und sogar Einnahmen durch unseren Blog. Jetzt nochmal zum Leben: entscheide wirklich was dir wichtig ist und was du wirklich willst. Denn wenn du wirklich reisen möchtest, dann ist das echt möglich, komplett egal mit welchem Gehalt! Das ist keine Tagträumerei sondern meine Erfahrung. Ich war bereits zwei mal in Neuseeland (jeweils 6 Monate) und habe davor ebenfalls nur 1200-1600 nett im Monat bekommen. Ich hatte eine Wohnung, ein Auto und normale Versicherungen und konnte mir letztlich dennoch diese Reisen leisten OHNE im Ausland arbeiten zu müssen.

Explore 360 Degrees

Mitbewohner/-in suchen statt alleine wohnen und die Kosten teilen, reduziert deine Ausgaben für Miete um mehrere tausend Euro pro Jahr.

Stefan G.

Zum Thema Einnahmen erhöhen: Kannst du Gitarre spielen oder irgendwas performen? Gerade wenn wir zur Abwechslung ab und an in den Straßen von Mannheim spielen, kommen pro Stunde schnell 30-40€ zusammen. Steuerfrei. Niedriger Aufwand.

Felix M.

Ich lege monatlich immer was auf die Seite, und mit dem Urlaubs- und Weihnachtsgeld reicht das zum Reisen. Für Kurztrips muss ich das oft nicht mal angreifen, da es vom Gehalt her reicht. Ich habe mein Auto durch ein Fahrrad ersetzt, das spart sehr viel Geld! Zusätzlich spende ich Plasma, das ist auch ein nettes Extra-Geld. Zudem wissen alle, was ich mir zum Geburtstag wünsche! So kann man immer mal Kurztrips machen. Sollte ich mal Geldnot haben (also falls das monatliche Gehalt zu knapp wird - das Ersparte versuch ich, möglichst nicht anzufassen), geb ich zwischendurch Nachhilfe, Babysitte oder verkaufe auf dem Flohmarkt. Mit meinem Blog verdien ich übrigens auch fast nichts.

Anonym.

Eine gute Frage, die Du stellst, und ich bzw. wir sind der Meinung, dass die vielen so genannten “digitalen Nomaden”, die durch Reisen ihr Geld verdienen, auch nur Einzelfälle sind. Daher antworte ich mal ganz ehrlich: Du bist auch noch Jung, Dein verdienst ist in der Hinsicht nicht schlecht, und ich habe zum Beispiel in deinem Alter in Nürnberg nach meinem Studium mit 1800 EUR Brutto angefangen. Da haben mich die Ausgaben aufgefressen, ich musste Wohnung und Fernbeziehung finanzieren, es blieb rein gar nichts übrig. Mit dem Alter kam - durch viel Arbeit aber manchmal auch etwas Glück - ein besseres Gehalt und die ein oder andere Tür tat sich auf. Mit 28 bin ich dann mit 3000 angesparten Euro und einem one way ticket nach Australien. Es war eine der härtesten aber auch schönsten Zeiten meines Lebens. Ich fand einen Job, konnte reisen und bin über ein Jahr geblieben. Und nun bin ich 37, hab nach sieben Jahren Sparens noch einmal ein Jahr Auszeit eingelegt und die Welt bereist. Wenn ich jetzt zurück komme (in 3 Wochen) bin ich so gut wie pleite, aber das war all die Erfahrung wert. Und warum erzähle ich das alles? Weil es nie zu spät ist. Egal ob Du reisen oder dir andere Traum erfüllen möchtest. Wichtig ist, dass Du dein Ziel im Blick behältst und darauf hin arbeitest. Klingt mal wieder überholt und oft gesagt, ist aber aus meiner eigenen Erfahrung schlichtweg wichtig.

Christian G.

Ich habe den Handyvertrag gewechselt, Versicherungen gecheckt, bin in eine WG in der Nähe meines  Arbeitsplatzes gezogen, habe das Fitnessstudio gewechselt und bin nicht mehr zum Friseur gegangen. Das waren meine effektivsten Spar-Methoden. Und ganz wichtig: Ich habe mit meinem Chef gesprochen man sollte von seinem Gehalt mehr als nur überleben können.

Phercy P.

Einer meiner Söhne reist seit mehr als 1,5 Jahren mit workaway durch die ganze Welt. Er hat auf Plantagen in Australien gearbeitet, in Thailand eine Tauchlehrerausbildung absolviert und und arbeitet zur zeit als Englishlehrer in Laos. Nun hat er mehr Geld als vorher, doch er macht auch viel Hitchhiking und Couchsurfing. Er wird vorläufig nicht zurück kommen. Er ist glücklich.

Andre M.

Ich selbst habe es auch nie geschafft zu reisen. Obwohl ich ehrlich gesagt mehr Einkünfte hatte als Du, war für das Reisen nie etwas übrig. Ich habe jetzt den Sprung gewagt und alles verkauft und gekündigt, was mich in Deutschland gebunden hat. Drei kleine persönliche Kartons habe ich untergestellt, habe also Null Kosten während der Reise. Mit diesem Geld kann ich eine Weile reisen, aber was dann? Diese Frage beantworten mir täglich Langzeit-Traveller, die ich unterwegs treffe. Ich gebe Dir einfach mal einige Stichworte (für die Suchmaschine), die das liebe Geld zum Reisen betreffen:  Couchsurfing, Bla Bla Car, Housesitting (sehr interessant), Woofing, Arbeit gegen Hand, TEFL (vor allem in Südostasien möglich), Workaway (ich bin zu alt, du könntest noch), uvm. Mir ist klar, dass nicht jeder einfach so alles hinwirft und abhaut, aber manches davon geht auch in 6 Wochen oder einem Sabbatjahr. Es geht mir hier eher darum, dir evtl. einen neuen Horizont zu zeigen, wie man ohne dickes Portemonnaie reisen kann. Ich bin jedenfalls immer wieder total erstaunt, wie viele Menschen ich inzwischen kennengelernt habe, die keine Blogger oder Digitale Nomaden sind und trotzdem seit Jahren ohne Ersparnisse reisen, indem sie es nebenher verdienen (vor allem TEFL) oder fast keines ausgeben (Housesitting). In Bangkok haben wir einen afrikanischen Straßenkünstler kennengelernt, der mit 300$ im Monat die Welt bereist und in Suratthani haben wir ein Pärchen getroffen, das mit den Fahrrädern von den Niederlanden bis nach Thailand gefahren ist und sich nur von selbstgefangenem Fisch, geerntetem Obst und Quellwasser ernährt hat und meist in Gärten von Kirchen, Tempeln oder Moscheen übernachtet hat. In Sihanoukville und auf Koh Rong in Kambodscha verdienen hunderte Backpacker Ihr Geld als Aushilfskellner während der Saison, um dann Off-Season günstig durch Asien zu reisen. Es gibt so unglaublich viele Möglichkeiten, die ich erst auf Reisen kennengelernt habe. Vielleicht macht es Dir ja Mut, etwas davon auszuprobieren.

Catch-Life

Moin und herzlich willkommen zu meinem Standard Life Hacks.: Auto zum Arbeitsplatz brauchen ist meiner Meinung nach die größte Zeit und Geldverschwendung.. bin immer so nah an den Arbeitsplatz gezogen das ich nie länger als 15min mit Fahrrad zur Arbeit brauche.. schonmal über einen Roller nachgedacht? Der kostet einen Bruchteil an Unterhalt eines Autos und man ist flexibel mobil.. Fahrgemeinschaft? Mietkosten kann man senken wenn man mit jemandem zusammenzieht.. such dir ne Freundin oder zieh in eine WG.. 1500€ ist viel Geld und man kann locker 700€ jeden Monat sparen wenn man allein die ersten Tipps da oben befolgt.. was reisen angeht.. Jeder kann reisen egal mit welchem Gehalt auch Harz 4. Bikepacking kostet so gut wie garnichts... fragen ob man auf einem Bauern Feld Zelten darf für lau.. kann jeder und man wacht mit dem geilsten Ausblick auf..bin zu den Alpen geradelt.. eine Woche Urlaub für 70€ ..

Mariusz K.

Wenn du reist kannst du deine Wohnung untervermieten bei Airbnb. Habe das jedes Wochenende gemacht und hatte am Ende des Monats mehr als meine Miete wieder drin.

Juli A.

Dir am Anfang des Monats etwas auszahlen und nicht mehr anfassen ,nicht am Ende des Monats versuchen zu sparen.

Sonja L.

Ich habe den Blog erst neben der Arbeit aufgebaut und bin, als die ersten Einnahmen kamen, ins kalte Wasser gesprungen. Diesen Weg kann ich nur empfehlen, wenn du ein gutes Polster an gespartem Geld hast, denn nach meiner Erfahrung dauert es ca. 1,5 bis 2 Jahre, bis nennenswerte Beträge kommen. Vorerst kannst du erstmal überlegen, womit du deinen Blog füllen könntest, ohne selbst viele Reisen zu machen. Vielleicht musst du dafür das Konzept anpassen. Finde eine Nische. Wenn du eine neue Linie hast, könntest du mit den ersten Tourismusagenturen sprechen und ihnen eine Diffusion auf deiner Seite, aber auch Content exklusiv für ihre Kanäle anbieten. Das fehlt nämlich noch einigen und dafür zahlen viele auch gut. Außerdem mache dir Gedanken, was dir außer dem Thema Reisen noch Spaß machen könnte und was du mit etwas Arbeit von zuhause machen kannst. Quick-Tipp: Melde ein Unternehmen an, womit du etwas Geld verdienst. Denn als Einzel- bzw. Kleinunternehmer, kannst du Ausgaben von der Steuer absetzen. Waschmaschine, Spritkostenrechnung, Teile deiner Kosten für Computer, Internet, Telefon etc. Doch du musst am Ende des Jahres eine Steuererklärung abgeben. Wenn du Zuhause ein Arbeitszimmer nachweisen kannst, kannst du einen Teil an Miete und Nebenkosten absetzen.

Anonym.

Wir haben uns für ein Leben im Wohnmobil entschieden. Haben keine Miete, den Strom produziert unsere Solaranlage und wir benötigen lediglich ab und an ein wenig Wasser, Essen und Trinken, Gas und Sprit. Die Spritkosten lassen sich aber je nachdem wie viel und weit man reist selbst bestimmen. Damit braucht man wesentlich weniger Geld, als würde man in einer Wohnung wohnen. So können wir einiges von unseren Monatseinkünften auf die Seite packen. :) Wir verdienen unser Geld mit unserem Blog (ebenfalls ein Reiseblog). Ist natürlich nicht für jeden das Nonplusultra, aber wir lieben unser Vanlife und würden es für nichts in der Welt mehr tauschen. Vielleicht wäre das ja auch was für dich. :)

Roberta B.

Ich glaube der einzige Weg ist, richtig gut in einem bestimmten Skill zu werden...dann kannst du erstmal ein bisschen Geld nebenbei verdienen und danach auch als Freelancer/Unternehmer Vollzeit arbeiten... du kannst es dir ja alles selbst beibringen und dann deine Dienstleistungen auf fiverr/upwork usw anbieten, lernen, wie man sich selbst und Podukte online verkauft... ein Modell für dich finden, das zu dir passt - bist du vom Typ eher Freelancer oder Unternehmer? Es gibt so viele Bereiche, wo du fast kostenlos starten kannst: Kindle Publishing, Bloggen, Freelancer auf fiverr/upwork, Infoprodukte verkaufen usw.

Ira H.

Ich hab vor dem reisen ein Jahr lang drei Jobs gleichzeitig gehabt und vorher ganz genau durchgerechnet, ob ich durch günstigere Versicherungen, günstigere Telefonverträge und so Geld sparen kann. Ich hab mich auch wohnungstechnisch verändert um Geld zu sparen. Es war nicht einfach aber ich wusste, dass es eben nur ein Jahr ist. Jetzt bin ich kundentechnisch so gut aufgestellt dass ich beim Reisen meistens noch Geld sparen kann... Du schaffst das, gib nicht auf!

Ann Katrin

Die sinnvollste Investion und um deinen Marktwert zu steigern ist Bildung! Bringe dir Dinge bei, mit welchen du deinen Marktwert erhöhst! Dein Problem ist nicht, dass alles Geld kostet- sondern du nicht genug Einkommensquellen hast! Lebe wie jemand der Pleite ist- keine Geld ausgeben und auch nciht sparen : Investieren! Setz dir ein großes Ziel, verpflcihte dich dazu und mache dich besessen davon! Feiern, schlafen und Party machen, kannst du, wenn du es geschafft hast! Hustle bist du umfällst an einer Mission, welche dich antreibt- ERBARMUNGSLOS, ansonsten bleibst du einer von den Loosern und "Möchtegerns" Instagramposer oder wasauchimmer- jemand der etwas sein möchte, darüber quatscht, aber nicht dafür tun will... Sei besessen von deinem Traum/Ziel/MIssion- nichts anderes zählt, nichts anderes funktioniert!

Sven K.

Das ist natürlich traurig wenn das hart verdiente Geld wegen Miete, Auto und Co nicht zum sparen reicht. Ich selbst wohne seit langem in einer 1 ZW, besitze kein Auto und fahre Rad. Vielleicht könntest du eine Arbeitsstelle suchen die näher liegt und du somit kein Auto brauchst, oder eine WG mit coolen Leuten gründen oder aber ein kl. Zusatzjob mit 1x Woche abends jobben? Und/oder schauen mithilfe einer Übersicht wo sich sparen lässt... Versicherungen, Telefon und Handy...ich habe z.B. nur ein Prepaid Vertrag bei Congstar mit nur Datenvolumen. Da zahle ich je nach MB 2 oder 4€ im Monat für das Mobiltelefon.

Monique D.

Gibt zwei Möglichkeiten..... weniger ausgaben oder mehr einnahmen... Anders als Kostensenkung, welches auch in der Theorie nur limitiert funktioniert, gibts beim verdienst theoretisch kein Limit. Daher würde ich diese Option der genannten vorziehen. Im Idealfall beides....... Möglichkeiten: Job wechseln....die inflation steigt, alles wird teurer, erstrecht wohnen, doch Löhne werden meist kaum angepasst... Defacto: Job wechseln, Gehalt nachverhandeln. Ansonsten nebenjob (1wochenende im monat ergibt im Jahr 1700€) ...Online Business (kostet im Idealfall nur hosting gebühr und ist sehr margenträchtig ubd profitabel. Vorallem keine angestellten die krank werden, deine angestellten “internet, plugin, algorithmus, ..“ arbeiten 24/7 und das an jedem ort der welt gleichzeitig)

ToolsMonk

Ich bin Studentin und kann mir deshalb auch nicht viel leisten. Aber ich habe durch workaway schon drei tolle Reisen nach Island, Italien und Namibia gemacht. Es fallen im Grunde nur die Flugkosten und Extrawünsche vor Ort an, weil du für deine Mithilfe Unterkunft und Verpflegung bekommst. Du hast dadurch automatisch Kontakt zu Einheimischen und lernst das Land viel intensiver kennen als wenn du nur oberflächlich die Touri-Spots abläufst. Die Arbeit kann auch nicht mit einem richtigen Job verglichen werden. Meist sind es nur ein paar Stunden am Tag...Also google mal Workaway!

Monika K.

Als ungelernte Arbeitskraft findest du in Australien ohne Probleme Jobs die 15-19 Euro die Stunde zahlen. Davon werden nur 15 Prozent Steuern abgezogen. Als ausgebilderter Schreiner, Mechaniker, Handwerker etc. verdienst du dort sehr gut. 30 Euro Einstiegsgehalt sind keine Seltenheit. Ein gutes Arbeitsjahr in Australien beschert dir massig Geld für deine Reisen. Gebe dein altes Leben in Deutschland auf, kündige Job Wohnung und teile deiner Krankenkasse mit, das du dich auf deiner Reise selbst krankenversicherst. Dann entfällt der Beitrag für die Zeit deiner Abwesenheit. Melde dich beim Bürgeramt ab. Wenn du in Deutschland arbeitest und in einer Wohnung lebst, lebst du wie in einem Hamsterrad. Du arbeitest und gibst das ganze Geld auch gleich wieder aus. Du kommst am Ende auf keinen grünen Zweig. Das war bei mir das gleiche. Deshalb habe ich mein Leben drastisch umgestellt und genieße nun mein Leben.

Marcus W.

Bevor ich komplett nomadisch geworden bin, hatte ich eine einfache monatliche Rechnung: - 300 € für's Wohnen (WG in der Berliner Innenstadt) - 300 € für Rechnungen (Versicherungen, Telefon, Monatskarte) - 300 € für Essen und Spaß Ja, in manchen Monaten musste ich noch etwas draufzahlen, aber ich habe es geschafft, mit ca. 1.500 € netto in einem Jahr genug anzusparen, um loszureisen (damals bin ich durch Europa gewandert und habe gecampt oder Fremde um Obdach gebeten). Seit etwas mehr als einem Jahr reise ich in Asien und in den günstigsten Monaten gebe ich weniger als 500 € aus, in den teuersten 1.000 €. Ich arbeite vor allem als Übersetzerin - das bringt mir ausreichend Einkommen. Frage dich also, was du online aufbauen kannst, um Einkommen zu generieren. Was mich zu deinem Blog bringt: Ich habe auch einen Blog und eine Sache, die ich gelernt habe, ist, dass ein Blog nicht einfach gefunden wird. Du musst nicht nur Zeit in das Verfassen von Artikeln - die hilfreich sind und neue, ansprechende Infos bieten - sondern vor allem in das Marketing, die Optimierung der Artikel für Suchmaschinen, die Verbreitung über soziale Medien, die Verlinkung mit anderen Websites investieren. Wenn du also keine neuen Inhalte hast, dann pflege die alten und überlege, worüber du schreiben kannst, ohne viel Geld für Reisen auszugeben. Viel Erfolg!

Carola B.

Ich hoffe du konntest genau wie ich, viele hilfreiche Tipps von erhalten und einen Eindruck des wirklichen Digitalen Nomadenlebens erhalten. Nicht alles ist so Gold, wie es meist zu Anfang scheint, denn in Wirklichkeit spielen viele Dinge eine entscheidende Rolle. Wenn du an dich und deine Träume auch glaubst, kannst du sie erreichen!

Bist du schon Digitaler Nomade, hast Fragen oder Ideen? Möchtest du deine Meinung loswerden? Dann schreibe doch gerne ein Kommentar unter diesen Beitrag!

2 Kommentare

  1. Veronika sagt:

    spannendes Thema. Ich selbst habe auch nicht viel Geld zur Verfügung. Noch nie gehabt. Und jetzt als Student schon gar nicht. Aber ich war heuer schon eine Woche in Abu Dhabi und im Sommer geht es 3 Wochen mit dem Auto in den Süden Osteuropas. Mit dem Zelt. Und einem Campingkocher. Ich brauche nicht viel Geld um Glücklich zu sein, auf materielle Dinge lege ich nicht viel Wert. Was mich geistig wirklich weiter bringt im Leben sind meine Erfahrungen beim Reisen. Die sind unbezahlbar und ich werde sie nie vergessen. Und irgendwann mal, wenn ich dann mal groß bin 😉 verdiene ich vielleicht sogar den ein oder anderen Euro mit meinem Reiseblog. Aber nur, um statt 2 großen Reisen, 3 große Reisen im Jahr unternehmen zu können.
    Liebe Grüße, Veronika

    • ShervinOne sagt:

      Spannender Einblick in deine Art zu reisen. Es ist wirklich wichtig, immer sein Ziel vor Augen zu haben. Und ich finde es klasse, dass du trotz deines Studiums so zielstrebig bist. Das mit dem Auto durch Osteuropa klingt übrigens sehr cool! Ich wünsche dir weiterhin viele reisen und bin mir sicher, dass du Erfolg haben wirst ! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.